Kategorien
Fernseher

OLED TVs: Alles, was du über OLED Fernseher wissen solltest

LCD-Fernseher sind heutzutage definitiv die am weitesten verbreiteten Fernsehgeräte für die Verbraucher, und mit dem Niedergang des Plasmabildschirms denken die meisten, dass LCD-Fernseher (LED/LCD) der einzige verbleibende Typ sind. Das ist jedoch eigentlich nicht der Fall, da es einen anderen Fernsehertyp gibt, der tatsächlich einige Vorteile gegenüber LCD hat – OLED.

Was ist ein OLED-Fernseher?

OLED steht für Organic Light Emitting Diode. OLED ist eine Weiterentwicklung der LCD-Technologie, bei der organische Verbindungen zu Pixeln geformt werden, um Bilder zu erzeugen, ohne dass eine zusätzliche Hintergrundbeleuchtung erforderlich ist. Folglich ermöglicht die OLED-Technologie sehr dünne Bildschirme, die viel dünner sind als herkömmliche LCD- und Plasmabildschirme.

OLED wird auch als organische Elektro-Lumineszenz bezeichnet.

OLED vs. LCD

OLED ähnelt LCD insofern, als OLED-Panels in sehr dünnen Schichten angeordnet werden können, was die Gestaltung dünner TV-Rahmen und einen energieeffizienten Stromverbrauch ermöglicht. Außerdem sind OLEDs, genau wie LCDs, Defekten durch tote Pixel ausgesetzt.

Andererseits, obwohl OLED-Fernseher sehr farbige Bilder anzeigen können und eine Schwäche von OLED im Vergleich zu LCD die Lichtausgabe ist. Durch Manipulation des Hintergrundbeleuchtungssystems können LCD-Fernseher so konstruiert werden, dass sie über 30% mehr Licht als die hellsten OLED-Fernseher ausstrahlen. Das bedeutet, dass LCD-Fernseher in hellen Raumumgebungen besser funktionieren, während OLED-Fernseher besser für schwach beleuchtete oder lichtsteuerbare Raumumgebungen geeignet sind.

OLED vs. Plasma

Die OLED ähnelt insofern dem Plasma, als dass die Pixel selbstleuchtend sind. Außerdem können, genau wie bei Plasma, tiefschwarze Ebenen erzeugt werden. Allerdings unterliegt OLED wie Plasma dem Einbrennen.

OLED vs. LCD und Plasma

Außerdem haben OLED-Displays in ihrer jetzigen Form eine kürzere Lebensdauer als LCD- oder Plasmabildschirme, wobei der blaue Teil des Farbspektrums am stärksten gefährdet ist. Außerdem sind OLED-Großbildschirm-Fernseher im Vergleich zu LCD- oder Plasma-Fernsehern teurer.

Auf der anderen Seite zeigen OLED-Fernseher die besten bisher gesehenen Bildschirmbilder an. Die Farbe ist hervorragend, und da die Pixel einzeln ein- und ausgeschaltet werden können, ist OLED die einzige TV-Technologie, die in der Lage ist, absolutes Schwarz darzustellen. Da OLED-Fernsehbildschirme so dünn gemacht werden können, lassen sie sich auch biegen – was das Aussehen von Fernsehern mit gebogenem Bildschirm ergibt (Hinweis: Einige LCD-Fernseher wurden auch mit gebogenen Bildschirmen hergestellt).

LG vs. Samsung

Die OLED-Technologie kann auf verschiedene Weise für Fernsehgeräte eingesetzt werden. Am Anfang wurden zwei verwendet. LGs Variante der OLED-Technologie wird als WRGB bezeichnet, bei der weiße, selbst emittierende OLED-Subpixel mit roten, grünen und blauen Farbfiltern kombiniert werden. Samsung hingegen verwendet rote, grüne und blaue Subpixel ohne zusätzliche Farbfilter. Der Ansatz von LG soll die Auswirkungen einer vorzeitigen Verschlechterung der blauen Farbe begrenzen, die der Methode von Samsung inhärent war.

Es ist interessant, darauf hinzuweisen, dass Samsung 2015 aus dem OLED-TV-Markt ausgestiegen ist. Auf der anderen Seite hat Samsung, obwohl es derzeit keine OLED-Fernseher herstellt, durch die Verwendung des Begriffs „QLED“ bei der Kennzeichnung einiger seiner High-End-Fernseher für Verwirrung auf dem Verbrauchermarkt gesorgt.

QLED-Fernseher sind jedoch keine OLED-Fernseher. Es handelt sich vielmehr um LED/LCD-Fernseher, die eine Schicht von Quantum Dots (daher das „Q“) zwischen der LED-Hintergrundbeleuchtung und den LCD-Schichten platzieren, um die Farbleistung zu verbessern. Fernseher, die Quantenpunkte verwenden, benötigen (im Gegensatz zu OLED-Fernsehern) immer noch ein Schwarz- oder Randlichtsystem und haben sowohl die Vorteile (helle Bilder) als auch die Nachteile (können kein absolutes Schwarz darstellen) der LCD-Fernsehtechnologie.

Auflösung, 3D und HDR

Genau wie bei LCD-Fernsehern ist die OLED-TV-Technologie auflösungsunabhängig. Mit anderen Worten, die Auflösung eines LCD- oder OLED-Fernsehers hängt von der Anzahl der Pixel ab, die auf der Paneloberfläche angeordnet sind. Obwohl alle heute erhältlichen OLED-Fernseher eine 4K-Bildschirmauflösung unterstützen, wurden einige frühere OLED-Fernsehermodelle mit einem 1080p-Bildschirmbericht mit nativer Auflösung hergestellt.

Obwohl die TV-Hersteller die 3D-Betrachtungsoption für US-Verbraucher nicht mehr anbieten, ist die OLED-Technologie mit 3D kompatibel, und bis zum Modelljahr 2017 hat LG 3D-OLED-Fernseher angeboten, die sehr gut angenommen wurden. Wenn Sie ein 3D-Fan sind, finden Sie vielleicht noch einen gebrauchten oder auf Freigabe.

Außerdem ist die OLED-Fernsehertechnologie HDR-kompatibel – obwohl HDR-fähige OLED-Fernseher die höheren Helligkeitsstufen, zu denen viele LCD-Fernseher in der Lage sind, nicht anzeigen können – zumindest vorerst.

Fazit

Nach Jahren des Fehlstarts ist seit 2014 OLED-Fernsehen für Verbraucher als Alternative zu LED/LCD-Fernsehern erhältlich. Doch obwohl die Preise sinken, sind OLED-Fernseher mit derselben Bildschirmgröße und denselben Funktionen wie ihre LED/LCD-TV-Konkurrenten teurer, manchmal sogar doppelt so teuer. Wenn man jedoch das Geld und den lichtsteuerbaren Raum hat, bieten OLED-Fernseher ein ausgezeichnetes Fernseherlebnis.

Auch für diejenigen, die immer noch Fans von Plasma-Fernsehern sind, können Sie sicher sein, dass OLED mehr als eine passende Ersatzoption ist.

0 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.